Pfarramt & Gesundheit

Altarraum Netzwerk2

 

Gesund sein und bleiben ist eine grundsätzliche Voraussetzung für den Dienst im Pfarramt. Doch welche Präventionsansätze gibt es hierzu in den Gliedkirchen der EKD? Kann man ggf. voneinander lernen? Diesen Fragen geht das jährliche Forum „Pfarramt und Gesundheit“ nach, das die Akademie der Versicherer im Raum der Kirchen (VRK), der Verband Evangelischer Pfarrerinnen und Pfarrer und die EFAS seit 2017 gemeinsam durchführen. Mit dieser Veranstaltung wollen wir ein Forum für den fachlichen Austausch und zur Vernetzung bieten.

Zielgruppen: Das Forum „Pfarramt und Gesundheit“ richtet sich an Personalverantwortliche und Dienstrechtsreferenten aus den Landeskirchen. Verantwortliche und Engagierte für ein Gesundheitsmanagement in der Kirche sind ebenfalls herzlich willkommen.

Rückblick 3. Forum Pfarramt und Gesundheit "Gesundheit versus Dienstrecht"

15. Mai 2019 im Bruderhilfe-Haus in Kassel

In welchem Verhältnis steht das für den Pfarrberuf geltende Dienstrecht zu den staatlichen Vorgaben zum Arbeits- und Gesundheitsschutz? Mit dieser Frage beschäftigten sich die 30 Teilnehmende aus 12 Gliedkirchen der EKD beim 3. Forum Pfarramt und Gesundheit in Kassel. Eine Referentin aus dem Landeskirchenamt der Ev.-Luth. Kirche in Bayern erläuterte zunächst den rechtlichen Rahmen. Anschließend stellte Herr Thomas Jakubowski, Vertrauensperson der schwerbehinderten Pfarrerinnen und Pfarrer vor, wie die Ev. Kirche der Pfalz Prävention im Pfarrdienst gestaltet. In den nachfolgenden Workshops berieten die Teilnehmenden anhand praktischer Fallbeispiele, wie die Landeskirchen die Themen alternsgerechte Arbeit, Mutterschutz und Gefährdungsbeurteilung für die Berufsgruppen der Pfarrerinnen und Pfarrer umsetzen können.

Tagungsdokumentation:

Veranstaltungsorganisation: Versicherer im Raum der Kirchen – Die Akademie GmbH

Ansprechpartner: Herr Dr. Georg Hofmeister, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

pfeil Belastungen und Präventionsmaßnahmen bei der Beratung und Seelsorge  

Drucken