Hygiene / Infektionsschutz

virus3

Alles soll sauber sein

Hygiene und Infektionsschutz dienen dem Schutz vor ansteckende Krankheiten durch Viren, Bakterien, Pilze, Einzeller und Parasiten. Insbesondere in Gemeinschaftseinrichtungen und bei der Lebensmittelzubereitung sind die Verbreitungsgefahren hoch. Deshalb müssen alle Mitarbeiter in diesen Bereichen Hygieneregeln besonders aufmerksam einhalten. Mögliche Ansteckungswege sind von Mensch zu Mensch oder durch verunreinigte oder verdorbene Lebensmittel. Durch vorgegebene Hygienemaßnahmen, wie z. B. gezielte Reinigung und Desinfektion und das Tragen von Schutzhandschuhen, werden mögliche Infektionswege unterbrochen. Tätigkeits- und Aufenthaltsverbote für erkrankte Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und betreute Kinder und Jugendliche regelt das Infektionsschutzgesetz.

Bei der Betreuung von nicht geimpften Kindern und Jugendlichen können sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den so genannten Kinderkrankheiten anstecken, wenn sie die Krankheit nicht selbst als Kind durchlitten oder entsprechenden Impfschutz haben. Einen Schutz vor Ansteckung durch Hygieneregeln gibt es praktisch nicht. Aus diesem Grund bietet der Arbeitgeber im Rahmen der arbeitsmedizinischen Vorsorge Schutzimpfungen gegen diese Krankheiten an.

In Hygieneplänen legen Sie fest, was mit welchem Mittel wie oft gereinigt wird. In sensiblen Bereichen, z. B. Küchen oder Gemeinschaftseinrichtungen, fordern Gesundheitsämter diese Festschreibung. Auch ohne eine gesetzliche Forderung ist das Reinigen nach Plan sinnvoll, um mit angemessenem Aufwand für Sauberkeit zu sorgen. 

Infektionsschutzgesetz

pfeil zum Infektionsschutzgesetz auf "Gesetze im Internet"

Das Infektionsschutzgesetz regelt bundesweit den Schutz der Bevölkerung vor Infektionserkrankungen. Von daher ist das Gesetz sehr umfangreich. Für kirchliche Einrichtungen sind nur Teile davon interessant, wie z. B. Regelungen zum Betrieb von Gemeinschaftseinrichtungen, Hygienevorgaben für die Zubereitung und Abgabe von Lebensmitteln oder Bestimmungen zum Schutz vor SARS-CoV-2. Nur in Teilen adressiert das Gesetz "an die Arbeitswelt". Das bedeutet, dass Arbeitsschutzregelungen (z. B. durch die Biostoffverordnung) anders aussehen können, als es im Infektionsschutzgesetz für die Allgemeinbevölkerung vorgegeben wird. Der Geltungsbereich dieses Gesetzes muss deshalb im Einzelfall gut beachtet werden.

 

Corona-Pandemie

icon pdf SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung

Diese Verordnung gilt in der Zeit vom 01.10.2022 bis zum 08.04.2023 und regelt die betrieblichen Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeitenden hinsichtlich Corona.

 

Masernschutz in Gemeinschaftseinrichtungen

icon pdf Handreichung der Diakonie Deutschland und der BETA zum Masernschutzgesetz

pfeil Link zur Seite "Masernschutz" des Bundes-Gesundheitsministeriums

pfeil Link zu Vorlagen und Dokumenten des Landesgesundheitsamtes Niedersachsen

 

EFAS informiert

zu Infektionskrankheiten in Kindertagesstätten

zum Unterschied zwischen Vorsorge und Einstellungsuntersuchungen

zum Infektionsschutz bei der Betreuung von Flüchtlingen

zur Desinfektion in Kindertagesstätten

Muster

Die folgenden Muster berücksichtigen nicht die Anforderungen aus der Corona-Pandemie.

Muster Hygieneplan Kindertagesstätten

Muster Hygieneplan Kirchengemeinde mit Kinderspielkreis

Muster Hygieneplan Verwaltung

icon pdf Betriebsanweisung zum Infektionsschutz in Kindertageseinrichtungen

 

Drucken