Beratung und Seelsorge

Beratung und Seelsorge

 

Pfarrerinnen, Diakone und Mitarbeitende in kirchlichen Beratungsstellen arbeiten unter besonderen Bedingungen. Neben einer hohen Bereitschaft zur Mobilität können auch emotionale Herausforderungen beispielsweise im Rahmen der Seelsorge Teil des Berufsalltags sein. Notwendige Präventionsmaßnahmen dienen der Erhaltung der psychischen Gesundheit der Beraterinnen und Berater selbst. Das erfordert den Aufbau von professionellen Betreuungs- und Hilfsangeboten für die Mitarbeitenden aus den Bereichen Psychologie, Supervision oder Coaching. Für Pfarrerinnen und Pfarrerinnen in der Ev. Kirche von Westfalen hat die Landeskirche ein eigenes Internet-Portal zu diesem Thema eingerichtet. Auf www.gesund-im-pfarramt.de werden Möglichkeiten und Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention vorgestellt. Auch die Bremische Ev. Kirche hat für ihre Pastorinnen und Pastoren Informationen zum Thema Arbeit und Gesundheit zusammengestellt. Die Broschüre "Mit Herzen und Mund und Händen" fasst Gesetze, Richtlinien und Angebote der Landeskirche zusammen.

In den verschiedenen Seelsorge- und Beratungsfeldern (z. B. Notfall-, Krankenhaus oder Gefängnisseelsorge, Drogenberatung oder Telefonseelsorge) kommen spezifische Gefährdungen hinzu. Für die Krankenhausseelsorge hat die EFAS Hinweise zu Infektionsgefährdungen zusammengestellt. Betriebsärzte beraten hinsichtlich möglicher Ansteckungsgefahren und schlagen Schutzmaßnahmen vor. Ortskräfte beraten zur Gestaltung des Arbeitsplatzes, zur Unfallvermeidung oder speziellen Schutzausstattungen (z. B. Schutzkleidung).

pfeil Veranstaltungsreihe "Pfarramt & Gesundheit"

pfeil VBG-Seminar "Burnoutprävention in Kirchen für Pastoren, Pfarrer und Kirchenvorstände mit Personalverantwortung"

Drucken