Beratung und Seelsorge

Beratung und Seelsorge

 

Pfarrerinnen, Diakone und Mitarbeitende in kirchlichen Beratungsstellen arbeiten unter besonderen Bedingungen. Neben einer hohen Bereitschaft zur Mobilität können auch emotionale Herausforderungen beispielsweise im Rahmen der Seelsorge Teil des Berufsalltags sein. Notwendige Präventionsmaßnahmen dienen der Erhaltung der psychischen Gesundheit der Beraterinnen und Berater selbst. Das erfordert den Aufbau von professionellen Betreuungs- und Hilfsangeboten für die Mitarbeitenden aus den Bereichen Psychologie, Supervision oder Coaching.

In den verschiedenen Seelsorge- und Beratungsfeldern (z. B. Notfall-, Krankenhaus oder Gefängnisseelsorge, Drogenberatung oder Telefonseelsorge) kommen spezifische Gefährdungen hinzu. Für die Krankenhausseelsorge hat die EFAS Hinweise zu Infektionsgefährdungen zusammengestellt. Betriebsärzte beraten hinsichtlich möglicher Ansteckungsgefahren und schlagen Schutzmaßnahmen vor. Ortskräfte beraten zur Gestaltung des Arbeitsplatzes, zur Unfallvermeidung oder speziellen Schutzausstattungen (z. B. Schutzkleidung).

Drucken