Unsere Aufgaben

Gelassener Mann vor Kirche


Unfälle und berufsbedingte Erkrankungen zu verhindern, steht bei der Arbeit der EFAS im Vordergrund. Prävention nimmt dabei eine Schlüsselfunktion ein. Wenn doch Unfälle verursacht werden, geht es im Nachhinein nicht um „Schuldzuweisungen“, sondern darum die Ursachen zu ermitteln. So können weitere Unfälle verhindert werden.

Vorausschauendes Handeln – von allen beteiligten Akteuren angewandt – kann eine große Hebelwirkung entfalten. Durch Aufklärung und Sensibilisierung, sei es durch Flyer und Broschüren oder Vorträge und Seminare, leistet die EFAS einen wichtigen Beitrag.

Unterstützung der Landeskirchen

In der evangelischen Kirche in Deutschland gibt es 20 unabhängige Landeskirchen, die in ihren Strukturen und Mitgliederzahlen alle unterschiedlich sind. Diese bestehen wiederum aus vielen rechtlich selbstständigen Kirchengemeinden oder Einrichtungen. Insgesamt werden so über 18.000 Arbeitgeber oder Leitungsgremien mit dem Präventionskonzept betreut. Regelmäßiger Austausch oder Veranstaltungen zu Themen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes sind nur einige Aspekte der Zusammenarbeit der EFAS und der Landeskirchen.

Ansprechpartner

Gleichzeitig ist die Fachstelle Ansprechpartner für außerkirchliche Anfragen von staatlichen Behörden, z.B. Ämter für Gesundheitsschutz. Mit den Berufsgenossenschaften arbeitet die EFAS eng zusammen.

Auch die Mitarbeitenden der evangelischen Kirche – ob Erzieher oder Pfarrsekretärin – können sich jederzeit mit ihrem Anliegen an die EFAS wenden. Wir helfen direkt oder vermitteln Sie an den richtigen Ansprechpartner in Ihrer Landeskirche.

 

Drucken